Nachhaltige ETFs: Meine Auswahl und Tipps

Welche nachhaltigen ETFs ich bis jetzt habe

…weil nachaltige ETFs sehr oft nur nachhaltig im Namen haben, aber es gar nicht sind.

Das Thema Nachhaltigkeit ist natürlich längst bei den Unternehmen angekommen und damit auch bei den Anlageformen angekommen. In diesem Blog Post findest du die Basics zum Thema „Nachhaltig anlegen“, also lies‘ am besten erstmal den, wenn du jetzt schon drei Fragezeichen auf der Stirn hast 🙂

Zurück zu den ETFs, „dank“ des Fokus auf Nachhaltigkeit gibt es mittlerweile nachhaltige ETFs und Literatur wie Sand am Meer. Alles wunderbar? Leider nur auf den ersten Blick, denn:

  • ETFs, die bestimmte Firmen aus Branchen wie der Tabak-, Waffen-, Gambling-, oder Pornoindustrie ausschließen, können trotzdem andere „Übeltäter“ im Angebot haben.
  • Andere ETFs bilden die „Best in class“-Unternehmen ab. Diese sind dann zwar besser als andere aus dieser Branche, aber möglicherweise immer noch kacke.
  • Erschreckend viele Unternehmen verpassen sich durch Nachhaltigkeits-Berichte einen grüneren Anstrich, als ihre Realität aussieht.

All das sollte man bei seiner Recherche bedenken. Letztlich muss aber auch klar sein: Vor allem bei nachhaltigen ETFs, die eh schon so breit gestreut sind, muss man bis zu einem gewissen Grad pragmatisch sein. Die eierlegende Wollmilchsau habe ich bis jetzt zumindest noch nicht gefunden.

Nachhaltige ETFs: Meine Auswahl und Tipps

Ein wichtiger Disclaimer: Ich bin keine Expertin und berichte nur von meinen Erfahrungen, die ich bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages gemacht habe. Für eure Geldanlage seid ihr selbst verantwortlich und ich übernehme keine Haftung.

Bevor ihr selbst aktiv werdet, macht euch immer selbst nochmal schlau (zum Beispiel mit diesem Artikel von Geldfrau mit einer guten Übersicht und Tipps).

Mein wichtigster Tipp: Ich lese mir das Fact Sheet eines ETFs immer genau durch, bevor ich in ihn investiere. Ganz grundsätzlich gehört dazu natürlich die Entwicklung und Risikoklasse der Anlageform, aber vor allem die Zusammensetzung der Unternehmen. Ein Beispiel: Ein sehr großer und bekannter ETF ist als nachhaltig gekennzeichnet. Gleichzeitig hat er aber in seinem Portfolio zu einem großen Anteil einen Konzern, der süße Erfrischungsgetränke herstellt. Die Bezeichnung „nachhaltig“ mag berechtigt sein. Ich möchte aber mit meinem Geld kein Unternehmen unterstützen, das Fettleibigkeit (ein globales drängendes Problem) fördert. Dieses Beispiel verdeutlicht, wie jede*r nach seinem Gefühl gehen muss und je nachdem weiter sucht oder ein Auge zudrückt.

So, welche ETFs habe ich aktuell im Portfolio (Stand Februar 2021)?

Der Fokus auf den Sektor „Erneuerbare Energie“ ist zufällig, für mich aber in Ordnung. Die Liste werde ich sicherlich in den kommenden Monaten und Jahren noch erweitern. Wenn ihr einen ETF empfehlen könnt, freue ich mich über eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*