Thriller, Bestseller, Romane - hier gibt's mein #1 Buchtipps für 2020

#1 Buchtipps 2020: Thriller, Bestseller, Romane

Weil wir zur Zeit alle ziemlich viel Zeit zuhause verbringen, ein bisschen Ablenkung gut gebrauchen können und ein gutes Buch nie verkehrt ist. Ach ja: Eure Buchtipps für 2020 hätte ich auch gern!

Falls ihr auch wieder mehr lesen wollt, aber bei all den Bestseller-Listen schier den Überblick verloren habt bzw. gar nicht wisst, wo ihr anfangen sollt: Worry not! Ich habe Thriller für euch, einen Bestseller, zwei von diesen „Naja“-Büchern, die aber eigentlich doch ganz gut waren und ein richtig skurriles Buch, das mir noch jahrelang im Gedächtnis bleiben wird.

#1 Buchtipps 2020

1. „Gebete für die Vermissten“ von Jennifer Clement
„Ladydi wächst in den mexikanischen Bergen auf, inmitten von Mais- und Mohnfeldern, in einem Dorf ohne Männer, denn die sind auf der Suche nach Arbeit über die Grenze oder längst tot. Es ist eine karge und harte Welt, in der ein Mädchenleben wenig zählt. Eine Welt, in der verzweifelte Mütter ihre Töchter als Jungen verkleiden oder sie in Erdlöchern verstecken, sobald am Horizont die schwarzen Geländewagen der Drogenhändler auftauchen. Aber Ladydi träumt von einer richtigen Zukunft, sie träumt von Freundschaft und Liebe und Wohlstand. Ein Job als Hausmädchen in Acapulco verspricht die Rettung, doch dann verwickelt ihr Cousin sie in einen Drogendeal. Und plötzlich hält sie ein Paket Heroin in den Händen, und ein gnadenloser Überlebenskampf beginnt.“

Nicht unbedingt ein Buch, nach dem man in der Buchhandlung intuitiv greift, oder? Sollte man aber (zur Zeit zumindest online). Die Autorin hat für dieses Buch zehn Jahre lang in ihrem Heimatland Mexiko recherchiert und daraus einen kurzweiligen Roman gestrickt. Man schaut in die Abgründe von Mexikos Drogenhandel, aber durch die Brille von Ladydi (schon allein dieser Name!) wird es kein blutiger Albtraum-Bescherer, sondern ein sehr eindrückliches, berührendes und komisches Leseerlebnis.

2. Another Brooklyn“ von Jacqueline Woodson
“We were four girls together, amazingly beautiful and terrifyingly alone. This is memory.”
Vier Mädchen, die in Brooklyn erwachsen werden. Ende Gelände, mehr müsste man zu dem Buch eigentlich nicht sagen. Obwohl, doch: Es geht um die Träume, Geschichten und Erwartungen ans Leben, die die vier Freundinnen miteinander teilen – bis sie eben erwachsen geworden sind und die Welt doch nochmal eine andere geworden ist. Das Buch ist nicht unbedingt ein Favorit, aber trotzdem schön zu lesen.

3. „Little fires everywhere“ von Celeste Ng
Wer letztes Jahr mal im Buchladen war oder auf irgendeinem (wirklich, irgendeinem!) Buch-Blog gestöbert hat, ist über dieses Buch gestolpert. Im Mittelpunkt steht eine American-Dream-Plüsch-Familie, bei der oberflächlich alles tuttifrutti ist. Bis auf einmal ihr Haus in Flammen steht und sich schichtweise abgefahrene Abgründe auftun. Der Hype um dieses Buch ist berechtigt und wenn ihr einen Page-Turner wollt, hier ist er. Mich hat er nicht so süchtig gemacht wie erhofft und ich fand den Plot teilweise sehr vorhersehbar skizziert.

4. „Crazy rich asians“ von Kevin Kwan
Bei The Anna Edit bin ich über dieses Buch gestolpert und bevor ich „Crazy rich asians“ sagen konnte, habe ich das Buch für meinen Urlaub damals gekauft. Erhofft habe ich mir eine lustigleichte Ferienlektüre über die ultrareiche Upper Class Asiens. Mir war dieser 500-Seiten-Schinken nur leider viel zu seicht und unfassbar klischeehaft.

5. „Into the water“ von Paula Hawkins
Dieses Buch hat meine Lust an Thrillern wieder entdeckt – bis dahin hatte ich dieses Genre nämlich unberechtigterweise als flach und vorhersehbar abgetan. Falsch gedacht! In „Into the Water“ reist Julia nach dem ungeklärten Tod ihrer Schwester Nel zurück in ihren Heimatort, um sich um deren Tochter zu kümmern. Ein Buch voller Unbehagen, die ungeklärter Missverständnisse zwischen ihr und ihrer toten Schwester, Angst vor den Spuren und Erinnerungen der Vergangenheit und der tödliche Tümpel, den alle nur „The Drowning Pool“ nennen. Ich hatte das schon lang nicht mehr, aber ich konnte nicht aufhören zu lesen. Nur noch eine Seite…

6. Local girl missing von Claire Douglas
Eine ehemalige Kommilitonin arbeitet jetzt in der Buch-Branche und hat mir das Buch empfohlen. Oh mein Gott, was bin ich ihr dankbar! Macht es aber auf keinen Fall so wie ich: Ich habe nämlich die Eigenschaft, die letzte(n) Seiten immer zuerst zu lesen. Meine Philosophie: Mich interessiert ja generell, wie sich die Geschichte entspinnt und es zu dem entsprechenden Ende überhaupt kommen kann. Und: Wenn das Ende sich wirklich erst auf den letzten Seiten entspinnt, kann das Buch nicht gut sein. Ein großer Fehler, den ich bei diesem Buch bitter bereut habe. Die Handlung: Sophie verschwindet, es wird nie geklärt, ob sie gestorben ist. Als Jahre später ein Schuh auftaucht, kommt ihre beste Freundin Francesca zurück und will den Tod aufklären. Unbedingt lesen! Aber an einem verregneten Wochenende, ihr werdet das Sofa nicht verlassen wollen!

7. „Geständnisse“ von Kanae Minato
Ohne verallgemeinern zu wollen, aber: Die Asiaten und ihre Bücher sind krass. Einfach krass. Haruki Murakami und sein „1Q84“ hatte skurril-schöne Seiten, die Idee von „Die Vegetarierin“ von der Koreanerin Han Kang fand ich nur noch abgefahren und hier also „Geständnisse“. Die Tochter einer Lehrerin ist im Schulschwimmbad ertrunken, man geht von einem tragischen Unfall aus. Nicht so die Lehrerin. Bevor sie kündigt und die Schule verlässt, gibt sie ihren Schülern als Rache eine Lektion mit auf den Weg. Dieses Buch ist echt irre und zwar bis zur allerletzten Seite. Der ganze Wahnsinn wird nur noch schöner (oder schrecklicher?) durch die messerscharfen Formulierungen. Ich weiß es noch: Ich saß in der sizilianischen Sonne und bin an der Parkbank fest geklebt, weil ich mit bumperndem Herzen zu Ende lesen wollte. Danach habe ich gefühlt 5 Minuten den Kopf geschüttelt: „Das war so, so irre!“

Jetzt muss ich schleunigst aufholen, meine Buch-Bilanz ist zur Zeit echt mau. Und bei euch: Was steht auf der Liste? Welche Buchtipps für 2020 habt ihr?

Übrigens: Wenn du diesen Blog-Post mochtest und mich unterstützen willst, unterstütze mich doch auf Ko-Fi mit 3€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*