Mit Ecken und Kanten - das Online Outlet von Jess!

Mit Ecken und Kanten

Oder auch: Why so perfect, Honey? Ein Blog Post über´s Nicht-perfekt-Sein und ein grandioses Outlet für alles mit „Ecken und Kanten“.  Außerdem geht´s um mein Doppelkinn, komische -ähm- Turnübungen und Still-BHs.

So, wie bringe ich das jetzt alles zusammen? Dafür muss ich von vorn anfangen, bei meinem ersten Treffen mit Jessica bei einem Green Blogger MeetUp. Damals war sie noch eine ganz „normale Green Bloggerin“, Nachhaltigkeit, Fair Fashion, mit allem Drum und Dran. Ein Jahr später hatte sie ihren Bachelor in der Tasche und ein Online Outlet namens „Mit Ecken und Kanten“ gegründet. Aber nicht irgendeines. Sondern einen Shop für Produkte, „die aufgrund eines Sortimentswechsels, Rebrandings oder Produktionsfehlers vom regulären Handel ausgeschlossen“ werden und die dank Jess eine zweite Chance bekommen. Kurz nach dem Start war die Auswahl noch ziemlich übersichtlich, aber mittlerweile kann man so einigen un-perfekten Sachen seine Liebe schenken: Taschen, Naturkosmetik, Accessoires, Paper Goods und und und.

Ich liebe das "Signature Shirt" von Mit Ecken und Kanten.

Ich kann übrigens nicht mal sagen, was ich cooler finde: Den Online Shop? Oder Jessica selbst, die diese Idee hatte und dann einfach mal gemacht hat. Einfach gestartet, mit den Leuten hinter den Marken gesprochen, ihre Community aktiviert und jetzt treibt sie mit ganz viel Herzblut ihr Projekt immer weiter, weil ihr Nachhaltigkeit eben ein großes Anliegen ist. Ihr merkt schon, ich bin richtig stolz auf dieses Mädchen! Jess, falls du das liest: Weiter so mit all deiner #girlpower – you rock!

Schaut mal in dem Shop vorbei, vielleicht ist was für euch dabei – ihr gebt damit nicht nur den Sachen eine zweite Chance, sondern unterstützt vor allem Jess und eine sehr wichtige Idee. Es ist nämlich okay, wenn Sachen, Momente und auch wir Menschen nicht immer perfekt sind.

Und wo wir bei Nicht-Perfekt-Sein sind

Vor ein paar Wochen hat mir Jess ihr „Signature Shirt“ zugeschickt und mir war klar: Einfach so das Ding fotografieren und auf den Blog stellen war mir zu wenig, weil ich die Idee dafür einfach viel zu gut finde. Ich hab mich also schon gesehen, wie ich, die sich niemals als Fashion Bloggerin sehen wird, wieder so tun muss, als ob. Mit Outfits, „unnatürlich natürlichen“ Posen & Co. I love it, ihr merkt es! Und als ob das noch nicht alles wäre, hat an diesem Wochenende bei Minusgraden ein eisiger Wind geweht. Die Vorstellung, dass ich mich im T-Shirt draußen mit Ganzkörper-Gänsehaut, knallroter Nase und Eisklotz-Füßen hin und her drehen darf, fand ich also ganz besonders großartig! Bis meine Bekannte, mit der ich die Fotos machen wollte, auf folgende Idee kam: „Wieso machen wir die Bilder nicht einfach in meiner 1-Zimmer-Wohnung und schauen, was dabei raus kommt.“

Mit Blitz. Und ohne Tageslicht? Ohne weite Natur, coole Beton-Wände oder wenigstens ner hübschen alten Tür im Hintergrund? Ähm – perfekte Bedingungen sehen anders aus. Aber gut: Probieren wir´s halt aus!

Was soll ich sagen: Ich habe beim Fotos machen noch nie so viele Tränen gelacht. Von „Also du und dein Doppelkinn, so geht das nicht“ (Ich habe kein Doppelkinn!), über „Julia, was machst du da für komische Turnübungen!“ bis hin zu „Nettes Foto, aber das sieht aus, als würdest du einen Still-BH tragen!“ (Disclaimer: Ich besitze keinen Still-BH und habe auch noch nie einen getragen) war alles dabei. Am Ende des Tages hatten wir ganz viele unperfekte (okay, ehrlich: ganz schlimme!) Fotos und ein paar, die einfach so entstanden sind. Und deswegen sind die gerade richtig für diesen Blog Post – weil sie ohne Tamtam und Perfektion auskommen. Sie haben Ecken und Kanten und vor allem ganz viel Herz <3

"Lachen ist die beste Medizin!" - beste Beschreibung für dieses Bild.

Und was ich uns allen wünsche: Dass wir all unsere un-perfekten Stellen akzeptieren, denn gerade die machen uns zu den besonderen Menschen, die wir sind. So, Schnulzen-Modus aus und ein riesiges Dankeschön an Jess für das T-Shirt und Katrin für die Fotos – es war mir eine Freude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*