Schals, Schals, Schals – der Herbst kann kommen!

Wenn es eine Sache am Herbst gibt, die ich mag, dann sind das Schals. In allen Farben und Formen! Und das war´s dann eigentlich schon…Ihr ahnt es: Ich bin kein Fan vom Herbst. Er bedeutet für mich einfach das Ende von langen, warmen, sonnigen Tagen, von Kleidchen und offenen Schuhen, Sommersprossen und der generellen guten Laune, einfach weil die Sonne scheint.

Während meines Studiums war ich im September immer auf Reisen. Und während ich noch in Portugal oder Griechenland am Strand gelegen habe, wurde mein Instagram-Feed mit einer gehörigen Portion #autumnvibes geflutet. Ich habe mich also immer aufs Heimkommen gefreut, denn da haben ganz wundervolle Sachen auf mich gewartet: Kerzen und im Speziellen Duftkerzen, Tee, Bücher, Herbstfarben wie bordeaux, senfgelb und tannengrün,Tage, die man im Bett verbringen kann, weil es draußen stürmt und regnet und sowieso ganz viel #cozyness.

But truth be told oder auch „Reality vs. Instagram“: Tee trinke ich sowieso das ganze Jahr und die Herbst-/Wintereditionen mit Zimt-Marshmallow-Geschmack mag ich nicht. Meine Herbstgarderobe besteht nicht aus rostrot und dunklem Grün, sondern aus grau und schwarz. Wenn andere wirklich daheim chillen konnten, musste ich trotzdem raus in den Regen, weil der Alltag für sowas nun mal kein Verständnis hat und wenn ichs mir dann mal gemütlich im Bett gemacht habe, bin ich so tief und fest eingeschlafen, dass ich kurz nach dem Aufwachen ein schlechtes Gewissen und einen noch größeren Arbeitsberg am Abend hatte.

ABER! Es gibt sie, diese eine Sache am Herbst, die ich liebe und zwar über alles: Schals! Diese riesigen Flauschestoffstücke, die fast schon ein Teppich oder zumindest kleiner Vorleger sein könnten. Die mit ihrer Kuscheligkeit über graue Regen-Tage hinweg trösten, wärmen und dabei auch noch ziemlich gut aussehen. Ein paar besonders schöne Schals, die allesamt fair produziert wurden, habe ich für Euch heraus gepickt.

1. Senf-semmel-gelb und kuschlig warm dank der Schurwolle wird´s mit Lanius. Bei diesem Schal denke ich sofort an Herbstspaziergänge, die letzten Sonnenstrahlen und vor allem an ganz viel buntes Laub! Wer noch?

2. Den Klassiker von Acne kennt man am eher in gedeckten Farben wie schwarz und grau. Aber wusstet Ihr, dass es den Schal noch in ganz vielen anderen Farben gibt, wie kobaltblau oder puderrosa? Alle definitiv einen Blick wert!

3. Das Berliner Fair Fashion Label Folkdays muss auf jeden Fall erwähnt werden! Denn es geht doch: Gleichberechtigte, lange Partnerschaften mit Produzenten in Entwicklungsländern aufzubauen, bei denen das traditionelle Handwerk mit fairen Preisen unterstützt wird und dabei wunderschöne, schlichte Accessoires heraus kommen. Wie zum Beispiel der Didda Schal, der in der indischen Region Srinagar hergestellt wird. Daumen hoch, Folkdays, für so viel Transparenz und Wertschätzung!

4. Farbenfrohe Muster gibt´s bei Thought (früher Braintree) und -oh mein Gott! – sind die Schals schön! Spontan verliebt habe ich mich in den Pintura Print Bamboo Scarf, der aus Bambus-Viskose hergestellt wurde. Klingt auf jeden Fall spannend, habt Ihr schon mal Erfahrungen gemacht mit Bambus-Viskose?

5. Und weil´s so schön war, gleich nochmal: Folkdays! Der Seidenschal Malis wurde in Kambodscha produziert und ist meiner Meinung nach der perfekte Schal für die Übergangszeit. Wenn man einfach noch nicht bereit ist für die dunkle Jahreszeit und noch ein bisschen die Leichtigkeit des Sommers feshalten will.

6. Und zu guter Letzt noch der XXL-Kuschelschal vom indisch-deutschen Label Jyoti. Wenn der Herbst mit Regen und Sturm dann da ist und man sich am liebsten in seinem Schal (ach ne: Bett) vergraben will. Auch diese Marke steht für Fairness und Transparenz, auf der Website werden die Schritte vom Garn bis zum Kleidungsstück ausführlich beschrieben. Da trägt man seinen Schal doch gleich nochmal lieber, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*