Allein auf Kreta: Tagebuch & Travel Guide

Ich war eine Woche allein auf Kreta, habe ziemlich viele Bilder gemacht und einige Erfahrungen gesammelt. Welche das waren? Erfahrt ihr hier in meinem Mischmasch aus Tagebuch und Travel Guide.

Übernachtet habe ich sieben Tage lang in Rethymnon, „leider“ in einem All-Inclusive-Hotel. Das lag hauptsächlich daran, weil ich erst eine Woche davor gebucht hatte und nicht mehr allzu viele Möglichkeiten hatte.Von Anfang an habe ich mich gegen ein Air B´n´B entschieden, weil ich unter Leuten sein wollte. Beim nächsten Mal würde ich aber eben doch ein Air B´n´B nehmen, weil ich von dem All-Inclusive-Angebot nicht viel in Anspruch genommen habe. Dafür bin ich jetzt um eine Erfahrung reicher 🙂

Als ich nach dem Ankommen zur Ruhe gekommen bin, war ich erstmal etwas bedrückt und überfordert. Alles war neu, ich hatte sieben Tage auf Kreta vor mir, war allein und fühlte mich tatsächlich ein bisschen einsam. Wichtig für mich ist dann immer, dass ich mir einen Plan macheStruktur in den Tag und den Aufenthalt bringen. Und ich meine damit einen groben Plan, keinen minutiös getakteten Tages-Ablauf. Was mir außerdem sehr geholfen hat: Einfach mal auspacken. So wurde das anonyme Hotel-Zimmer schnell wohnlich und persönlicher. Eine sehr liebe Bekannte, Lisa, hat auf Kreta studiert und konnte mich deshalb mit großartigen Tipps versorgen. An dieser Stelle nochmal: DANKE, liebe Lisa.

WHAT TO DO
Manche Tage waren ein Strand-Stadt-Gemisch. Vormittags Strand (und lesen, lesen, lesen!) und nachmittags in das wunderschöne Rethymnon. Verwinkelte kleine Gässchen, bunte Häuser, ratschende Omis mit zerknautschten Gesichtern auf Plastikstühlen davor, süße Cafés, Palmen an der Strandpromenade, überall Blumen und Kakteen und hübsche, kleine Tavernen. Ich bin durch die Gässchen gelaufen, war morgens auf dem Markt, habe Kaffee getrunken und wegen manchem Süßkram fast einen Zuckerschock erlitten. An einem Tag war ich in Plakias, mit einem sehr schönen Strand in einer Bucht und einen Cliff Walk, den ich nicht verpassen wollte. Ich habe mich aber dermaßen verlaufen, dass ich zwar einen Cliff Walk gemacht habe, der hat aber nach 45 Minuten an einer steilen Klippe jäh geendet. Die restlichen zwei Stunden habe ich nach dem „richtigen“ Cliff Walk gesucht, bin über Stock und Stein gelaufen, habe die wahnsinnige Aussicht genossen und gehofft, dass mir die Ziegen da oben nicht zu nahe kommen.

An einem anderen Tag bin ich nach Preveli gefahren, um mir dort das Kloster anzusehen. Danach bin ich in glühender Mittagshitze und mit schmerzenden Füßen (auch Birkenstocks muss man ordentlich einlaufen!) zum Palmenstrand gelaufen. Hätte ich gewusst, dass man dafür knapp 30 Minuten über Stock und Stein nach unten laufen MUSS (in Plakias habe ich das ja freiwillig gemacht!), ich hätte mir andere Schuhe angezogen. Die Schmerzen haben sich gelohnt, ich wurde mit einem Palmenwald und einem Süßwasserfluss belohnt. Beim Schwimmen hatte ich wohl noch nie einen so schönen Ausblick.

WHERE TO EAT
When in Greece, you have to eat some greek food! Hier habe ich zwei Tipps für Euch. Zum Einen das Café Meli Melo, das recht zentral in Rethymnon liegt. Es ist kein Geheimtipp, aber definitiv einen Besucht wert! Der typisch griechische Kaffee dort wird noch ganz stilecht in heißem Sand gekocht (so, wie ich das verstanden habe), den muss man unbedingt mal probieren. Und weil die Eigentümer der Bar total nett sind, hätte ich in diesem Café ganze Nachmittage verbringen können. Der zweite Tipp ist das Bar BQ, das eher in einer der äußeren Straßen liegt. Lisa hat es mir empfohlen: „Dort gibt es das beste Pita und griechischen Salat.“ Meine Gedanken dazu waren: „Was kann denn an Pita so besonders sein?“ Bis ich dort war! In dem Brot war SO viel leckeres Zeug: Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Tzatziki, Joghurt-Sauce und obendrauf noch Bratkartoffeln. Tatsächlich: Das war für mich das beste Pita, das ich je gegessen habe.

Ich hoffe, Euch hat mein Mischmasch aus Travel Guide und Tagebuch von Kreta gefallen! Wer von Euch war auch schon mal allein auf Reisen? Und welche wertvollen Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*