Meine Abend-Pflege-Routine | Eine ehrliche Version

Was hat denn eine Abend-Pflege-Routine mit Ehrlichkeit zu tun? In diesem Post so Einiges…

Ich habe länger als nötig gehadert, diesen Post über meine Abend-Pflege-Routine zu veröffentlichen. Warum? Ich habe eigentlich den Anspruch an diesen Blog und an mich, euch Produkte und Kleidung vorzustellen, die nicht nur gut für euch sind, sondern darüberhinaus die Umwelt nicht unnötig belasten. Damit wäre dieser Blog-Post eigentlich in der Versenkung verschwunden, weil das AHA-Peeling (ganz links) Palmöl und Parabene enthält und auch die Creme von Balea laut Codecheck gar nicht gut abschneidet. Ich schreibe und veröffentliche diesen Beitrag aber trotzdem und kann damit auch hoffentlich ein bisschen Perfektionismus und Idealismus begraben.

Was mir während des Schreibens nämlich bewusst geworden ist: Der Weg zu einem nachhaltigeren, grüneren Leben ist ziemlich oft ziemlich holprig und steinig. Ja, ich stimme Aussagen wie „Es gibt mittlerweile großartige Naturkosmetik“ oder „Man kann sich sehr wohl coole Fair Fashion leisten“ zu. Zu 90% jedenfalls.

Es gibt aber auch die 10%, an denen ich mir schon die Zähne ausgebissen habe. Im übertragenen Sinne, versteht sich. Ihr glaubt nicht, seit wie langer Zeit ich schon nach einem reizfreien und umweltfreundlichen Reinigungs-Öl Ausschau gehalten habe. Wie viele neue und vielversprechende Naturkosmetik-Produkte ich gekauft habe. Und wie oft ich letztlich mit knallroten, brennenden Augen, einem schaumigen Gesicht und spannender Haut im Bad stand und mich gefragt habe, warum ich mir das schon wieder antue. Ihr wisst, worauf ich hinaus will: Es ist manchmal verdammt schwer, alles richtig zu machen.

Sabine von A Hungry Mind hat dazu sehr schöne Worte gefunden: „Wir alle streben nach Gut, nach Besser, und am Ende des Tages nach Richtig. Und Richtig kennt keine Schattierungen, keine Ausreden, keine Relativierung. Es gibt gegenüber uns selbst keine Eins minus, nur noch „nicht richtig“ und „richtig“. Richtig ist der Endgegner.“

Aber, genau wie sie es auch beschreibt: Muss ich mich dafür so arg unter Druck setzen? Nein. Einfach mal akzeptieren, dass ich nicht perfekt bin. Anerkennen, wie viele kleine Schritte ich schon in Richtung Nachhaltigkeit gegangen bin. Beständig meinen eigenen, persönlichen Weg weiter gehen. Und eben auch mal ein Abschminkprodukt kaufen, das keine Naturkosmetik ist.

Die Produkte: Olaz Erneuerndes Nacht-Elixier (AHA-Peeling) | Farfalla Bio-Hydrolat Hamamelis-Wasser (Feuchtigkeitsspender, leider mit Alkohol) | Farfalla Gurkensamenöl (Feuchtigkeitsspender) | Balea Med Ultra Sensitiv Totes Meer Hautpflegecreme (schließt Feuchtigkeit ein) | i+m Augencreme

5 comments

  1. Hey, danke für die Erwähnung! <3
    Ich bin total froh, dass ich wenig Beautyprodukte verwenden "muss" (habe sehr unkomplizierte Haut und schminke mich nicht stark, sodass eigentlich alles mit Wasser weggeht). Ich kann mir nämlich sehr gut vorstellen, wie anstrengend da die Suche ist und wie zickig die Haut reagiert, wenn man viel experimentieren muss. Mach dir keinen Druck!
    xx

    1. So viel experimentieren müsste ich gar nicht, denn konventionelle Kosmetik gibt´s ja genug. Tja, aber dann kommen da all die Ansprüche an mich selbst und denn wird sogar die Suche nach einem Reinigungsöl zum Krampf 😀
      Liebe Grüße nach Hamburg <3

  2. Liebe Julia, ich finde ganz und gar nichts schlimm daran, dass du nicht 100% Naturkosmetik verwendest. Kosmetik sollte auch Spaß machen und entspannen und nicht in Stress ausarten, sonst hat sie ihren Sinn verfehlt denke ich. Also schön, dass du eine ehrliche Variante zeigst (: .
    Ich mag am liebsten reine Öle oder NK-Balms zum Abschminken, aber die erfordern eben beispielsweise ein nasses Baumwolltuch zum abnehmen und lassen sich nur mit Wasser nicht lösen. Dafür sind sie meiner Erfahrung nach am verträglichsten, zB Jojobaöl, Hanföl, Kokosöl oder auch Olivenöl. Da sind der Fantasie ja keine Grenzen gesetzt (: . Und ich möchte das Madara AHA Peeling sehr gern, ist aber vermutlich nicht reizfrei. Kennst du das?
    Ganz liebe Grüße.

    1. Hi liebe Theresa,
      danke für deine lieben Worte – so ein tolles Feedback holt einen auch mal wieder von all den viel zu strengen Vorsätzen runter. Denn ja: Kosmetik soll Spaß machen, da hast du total recht! Das Madara Peeling kenne ich nicht, aber ich schaue es mir direkt mal an – vielen Dank für den Tipp.

      Liebe und vor allem entspannte Grüße
      Julia

  3. Ich finde deine Ehrlichkeit spitze. Und tatsächlich auch ein bisschen erfrischend.
    Perfekt gibt es einfach nicht. Und meiner Meinung nach sollte jeder noch so kleine Schritt in die „grüne“ Richtung zählen.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*