Nagellack-Liebe im Winter

Sowohl meine Garderobe als auch meine Make-Up-Sammlung werden bei jedem Ausmisten kleiner. Nicht aber meine Nagellack-Sammlung! Auch da habe ich einige hässliche Exemplare aussortiert und verkauft und besitze jetzt ungefähr 30 Lacke, die ich alle gern trage. Wirklich! 🙂 Lust auf einen kleinen Einblick in meine Dezember – Favoriten?

Aber first things first: Warum trage ich so viel und gern Nagellack? In meiner Kindheit und Jugend war ich eine passionierte Nägelkauerin und meine Nägel sahen fürchterlich aus. Die Ermahnungen meiner Eltern, bittere Tinkturen gegen das Kauen, irgendwelche Erinnerungsstrategien – nichts hat geholfen. Bis eine Freundin mir geraten hat, dass ich mir doch einfach mal schön die Nägel lackieren soll. Gesagt, getan. Und mit dem dunkelblauen Schimmernagellack von P2 (Wo ist in der Jugend nur der Geschmack geblieben?) auf den Nägeln bin ich tatsächlich ziemlich eitel geworden. Zumindest in Hinsicht auf die Nägel. Ich wollte mein dilettantenhaft hingepinseltes Nagel-Kunstwerk natürlich nicht mit so was „Kindischem“ wie Nägelknabbern kaputt machen und habe mir so tatsächlich das Kauen abgewöhnt.

Meine Nagellack-Sammlung hat sich seitdem langsam, aber stetig um einige vogelwilde Farben vergrößert. Denn auch wenn ich bei Kleidung sehr auf schwarz, grau und weiß stehe – bei meinen Nägeln ist von türkis über lila bis hinzu knallpink alles dabei. Ganz besonders freut mich, dass es mittlerweile auch Labels gibt, die ganz großartige Lacke ohne zu viel Chemie herstellen. Von Kure Bazaar habe ich mittlerweile vier Lacke und mit OZN Vegan und Kester Black liebäugel ich auch schon. Aber alles in Maßen, richtig? 30 Lacke muss man erstmal aufbrauchen!

„Maximilianstrasse“ her von Essie ist so ein Kandidat, den ich im Laden vor lauter Hässlichkeit sehr lang ignoriert habe. Die Mischung aus gedecktem grün, grau und blau macht ihn ziemlich besonders, auf unaufgeregte Art und Weise. Genau wie die nasskalten Wintertage. Auch erstmal hässlich, aber irgendwie doch auch schön und gemütlich, wenn man sich mal drauf einlässt. #alltagsphilosophie lässt grüßen! Das perfekte schöne Dunkel-Rot finden: Es ist nicht leicht, ich sag´s euch. Mit „Dark Night“ von Anny bin ich rundum zufrieden, er ist nämlich weder zu pink noch zu bräunlich und passt eigentlich immer und zu jeder Gelegenheit. „Versailles“ von L´Oréal war verschollen und fast hätte ich ihn verkauft, als ich ihn wieder gefunden habe. Aber so ein schimmerndes Roségold hat schon was, obwohl weder Schimmer noch Roségold zu meinen Favoriten gehören. Der Nagellack ist super für ein bisschen sophisticated Alltags-Bling, wenn es mal kein normales Rot sein soll. Last, but not least: Kure Bazaars „Cashmere“, du wundervolle Schönheit! Wie „Maximilianstrasse Her“ ist auch dieser Lack so herrlich unaufgeregt und doch besonders. Ein sattes, kühles Grau, das zu jedem Outfit passt. Tipp: Beim Nagellack-Kaufen öfter mal auf die Nicht-Farben achten und ihr werdet überrascht sein, wie super sie sich letztlich auf den Nägeln machen.

Bei konventionellen Nagellacken würde ich nur noch Essie und Anny empfehlen, weil Haltbarkeit und die Farben einfach spitze sind. Ich selbst schaue mich lieber bei OZN Vegan, Kure Bazaar und den anderen Marken um. Die Farben sind da nämlich mindestens genauso toll und wenn ein Nagellack mit so wenig Chemie wie möglich auskommt, umso besser!

Jetzt noch ein paar Big News: Nicht nur eure Nägel wollen schön aussehen, sondern auch eure Hände! Aktuell verwende ich die vegane Handcreme von Nonique, die mir meine Schwester geschenkt hat. Reichhaltig, zieht dafür aber recht schnell ein, duftet gut und unaufdringlich und ist alles in allem eine toll pflegende Handcreme.

Aber jetzt zu meinem geheimen Favoriten: Jojobaöl! Nicht nur super für eure Nagelhaut, sondern auch für eure unlackierten Nägel. Auf einem Blog habe ich gelesen, dass Nässe (also z.B. Händewaschen) den Nägeln am meisten schadet. Durch das Wasser quellen die Nägel auf, werden brüchig und reißen ein. Öl macht die Nägel etwas elastischer und dadurch stärker und schützt sie vor allem vor Nässe. Ich habe den Tipp mit dem Öl ausprobiert und ja, es hilft tatsächlich! Seit circa einem Jahr finde ich meine Nägel eigentlich richtig schön. Und das aus dem Mund einer ehemaligen Nägelkauerin. Tja, things change, you know 🙂

 

2 comments

  1. Ohh, wieder was gelernt! Das mit dem Jojobaöl auf den Nägeln wusste ich noch nicht 🙂

    Liebe Grüße,
    Sarah

    1. Probier´s mal aus, ich finde das super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*