Green Blogger MeetUp 2016 | 4 Eindrücke

Mein Beitrag zum ersten (und hoffentlich nicht letzten!) Green Blogger MeetUp in Köln geht nun pünktlich eine Woche danach online. Auf einen detaillierten Erlebnisbericht verzichte ich, sondern teile mit euch die vier spannendsten Eindrücke, die ich mit zurück nach München genommen habe.

Eine kurze Info vorab: Das Green Blogger MeetUp wurde von den Bloggerinnen Anna und Julia von Subvoyage und von Leonie vom Glowing Mag für Blogger organisiert und fand am 15.10. in Köln statt. Neben Bloggern waren auch verschiedene Marken vertreten, zum Beispiel Armedangels, Lush, erlich Textil und Sonnentor. Von morgens bis abends haben wir in Workshops und bei Vorträgen und Diskussionsrunden Ideen ausgetauscht, diskutiert, erzählt, nachgefragt, was dazu gelernt, uns inspirieren lassen, Andere inspiriert und das alles mit einem Ziel: Die Welt ein bisschen grüner zu machen.

1. Was mich inspiriert hat:

Ganz klar: Der Vortrag von Viertel vor Mag, meinen ganz persönlichen GreenBloggerMeetUp-Helden 🙂 Um ehrlich zu sein, war ich bei dem Titel ihres Vortrags „Das Wort Nachhaltig allein reicht nicht aus“ sehr skeptisch . Ich dachte mir: „Wenn euch Nachhaltigkeit nicht reicht, ja, was wollt ihr denn dann noch?“ Worum es aber letztlich ging, hat Anna sehr gut auf den Punkt getroffen: „Die Idee hinter einem fair und nachhaltig produziertem Shirt mit irgendeinem Print drauf ist bestimmt super – aber wenn Print und Shirt uncool sind, dann bringt diese Idee nichts, weil keiner das Shirt kauft.“

Ja, genau! Die beiden haben mir mit ihrer These aus der Seele gesprochen, dass faire und / oder nachhaltige Produkte sich eben nicht auf diesen zwei Attributen ausruhen dürfen, sondern generell besser sein müssen als die Konkurrenz auf dem Markt: Cooler, schicker, moderner, stylisher, praktischer, angesagter. So wie die Sneakers von Veja, die den Mainstream-Marken mittlerweile in nichts mehr nach stehen oder die Elektro-Autos von Tesla, die mittlerweile schon fast zum Statussymbol geworden sind.

2. Was mich gefreut hat:

Vegan trifft auf Plastikfrei leben trifft auf Minimalist trifft auf faire Mode. Alle so verschieden und doch sind alle irgendwie „green“ im ständigen Bestreben um mehr Nachhaltigkeit. Sehr gefreut habe ich mich über so viele spannende Gespräche und Begegnungen mit lieben, inspirierenden Menschen. Ich habe neue Blogger kennen gelernt und alte Gesichter wieder gesehen – und dabei ist mir bewusst geworden, dass die Community der „Green Blogger“ wächst und wächst und wir alle die unteschiedlichen Themen rund um Nachhaltigkeit mit unzähligen Ideen voran bringen, angehen und damit letztlich (hoffentlich!) etwas bewirken können.

img_20161015_101919304

3. Was mich verwundert hat:

Ich bin unglaublich dankbar für alles, was ich bei diesem MeetUp erlebt, erfahren und erhalten habe. Meine Erwartungen wurden um Einiges übertroffen! Aber über die Goodie Bag von Sonnentor habe ich mich gewundert, ja. Ich habe nur kurz hinein gelinst, aber in jeder der circa 20 Tüten waren jeweils zwei richtig dicke Hefte, vielleicht eine ausführliche Beschreibung über Sonnentor, ihre Produkte oder ein Nachhaltigkeitsbericht? Aber wäre nicht auch ein Flyer mit einem QR-Code, der zu allen Informationen im Internet leitet, papiersparender und ausreichend gewesen?

Und dann waren da noch die unzähligen Gewürz-Pröbchen und Tees, die natürlich alle einzeln verpackt waren. Es könnte sein, dass diese kleinen Tütchen wie auch bei den „großen Gewürzpackungen“ nicht aus Plastik, sondern aus Zellulose bestehen. Unnötiger Müll ist es trotzdem. Lieber kaufe ich mir ein spezielles Gewürz oder Salz, wenn ich es brauche als den Überblick über all die Pröbchen und Päckchen zu verlieren.

So sehr ich mich über die Großzügigkeit von Sonnentor gefreut habe: Ich habe keine Goodie Bag mitgenommen, weil ich nicht noch mehr Müll produzieren will mit Dingen, die ich eigentlich gar nicht brauche oder aufbrauchen kann.

4. Was mich beeindruckt hat: 

Mit welcher Detailverliebtheit Anna, Julia und Leonie das Event organisiert haben. Bei diesem MeetUp ging es nicht nur um „Green Living“, sondern das Motto wurde durch und durch gelebt. Von der ersten Location zur zweiten sind die meisten von uns mit dem Rad, die anderen mit der Bahn gefahren. Schon allein die Idee mit den Rädern fand ich großartig. Erstens fahre ich einfach sehr gern Rad und so ein Drahtesel in der Stadt ist meiner Meinung nach das beste Fortbewegungsmittel. Sogar das Essen, die Snacks und Getränke waren selbst gemacht oder von Marken, die sich guten, ökologischen Zutaten verschrieben haben. Daumen hoch für diesen roten (oder grünen?) Faden, der sich durch das ganze MeetUp durch gezogen hat.

img_20161015_133722450_hdr

Zuletzt auch hier nochmal: Julia, Anna und Leonie, DANKE von ganzem Herzen! Ihr habt neben eurem Studium (und Jobs) was ganz Unglaubliches auf die Beine gestellt. Ich bin nicht nur dankbar, bei diesem coolen Event dabei gewesen zu sein, sondern auch, Teil dieser großartigen grünen Bewegung zu sein.

Sorry für die schlechte Bildqualität, beim nächsten Mal sollte ich doch mit der normalen Kamera fotografieren!

2 comments

  1. Huhu Julia,

    ein ganz toller Beitrag von dir über das Green Blogger Meetup – ich fühle mich direkt eine Woche zurückversetzt! 😉
    Ich kann alle deine Punkte nur so unterschreiben, denn ich finde, es gab so gut wie keine Kritikpunkte an der ganzen Veranstaltung. Es war übrigens sehr schön dich kennenzulernen und ich hoffe, dass wir uns spätestens beim nächsten Green Blogger Meetup wiedersehen werden. 🙂

    Hab noch einen schönen Sonntag!
    Liebste Grüße,
    Cosima

    1. Hi Cosima,
      all deine lieben Kompliment-Blumen kann ich nur an dich zurück geben! Ich habe gar nicht damit gerechnet, so viele liebe Blogger wie dich kennen zu lernen und freue mich jetzt doppelt über neue Bekanntschafen.

      Alles Liebe
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*