Meine aktuelle, „nachhaltige“ Abschmink-Routine

„Was haben Plastikverpackungen und Abschminktücher mit Nachhaltigkeit zu tun?“, fragt ihr euch bestimmt. Einiges, finde ich. Und wenn ich euch schon ein bisschen provoziere, dann erkläre ich euch natürlich auch, was es damit auf sich hat.

Alles fing damit an, dass mein geliebtes Reinigungs-Öl von Balea leer war. (Kennt ihr irgendeine gute Alternative aus dem Naturkosmetik-Bereich, ohne Parfum und Alkohol? Her mit euren Tipps!)  Weil sich in meinem Schrank aber immer noch verschiedene Beauty-Produkte tummeln und ich meinem Vorsatz „Erst aufbrauchen, dann neu kaufen“ treu bleiben wollte, habe ich erstmal keinen Nachschub gekauft. Und Not macht erfinderisch, glaubt mir. Denn innerhalb von einer Woche habe ich diese Kombination zusammen gestellt und Produkte, die ich bis dahin verschmäht habe, werden nun nach und nach aufgebraucht. Und jetzt sage noch einer, das sei nicht nachhaltig! 🙂

Zunächst habe ich für meine „neue“ Abschmink-Routine das Mandelöl von Müller entdeckt. Dieses Öl ist sehr, sehr, sehr ergiebig. Für längere Zeit schon hatte ich es für Gesichts- und Körperpflege verwendet und es dann auch noch fürs Abschminken zweckentfremdet. Das Öl entfernt nämlich tadellos und ganz sanft Wimperntusche und auch wasserfeste ist mit ein bisschen Geduld kein Problem. Und siehe da: Als Allzweckprodukt leert es sich jetzt auch so langsam.

mandeloel

Der einzige Haken an der Sache ist, dass Öl nicht wasserlöslich ist und ich etwas gebraucht habe, womit ich das Öl-Wimperntusche-Gemisch vom Gesicht runter bekomme. Tadaaa und damit wären wir bei diesen Abschminktüchern, die die Welt (normalerweise) nicht braucht. Vor circa einem Jahr habe ich mir aus einer verwegenen Laune heraus Abschminktücher von unterschiedlichen Marken gekauft – aus …ähm… Recherchegründen, welches von diesen Tüchern denn jetzt am besten ist. Mein Fazit nach Packung aufreißen, ausprobieren, weglegen, neue Packung aufreißen, ausprobieren, weglegen usw. usw. usw. war: Keines! Diese Wegwerf-Tücher sind nicht nur unglaublich viel Müll, sondern sind im worst case auch noch total parfümiert, staubtrocken und rau. Wie beispielsweise das Exemplar von Rossmann. Wegwerfen war für mich keine Option und 3x dürft ihr raten, was ich jetzt damit mache? Genau, ich mache diesen trockenen Lappen erst mit normalem Wasser nass und entferne dann damit das Öl-Mascara-Gemisch von meinem Gesicht.

reinigungstuecher

Natürlich ist mir bewusst, dass ich mit diesen Tüchern Müll verursache – viel mehr, als ich will. Aber ungeliebte Produkte irgendwie aufzubrauchen erscheint mir immer noch nachhaltiger, als sie ungebraucht weg zu werfen. Wie seht ihr das?

Zum letzten Step meiner Abschmink-Routine. Das Waschgel von Balea ist eines meiner „Back-Ups“, oder auch: sinnlosen Hamsterkäufe. Ich hatte es mir damals neu gekauft und schon bald ging auf diversen Blogs die Info, dass es bald ausgelistet werden würde. OH. MY. GOD! In dieser Phase habe ich also panisch vier dieser Tuben gekauft und fühlte mich NACH dieser Phase wie ein Tante-Emma-Laden für Beauty-Produkte. Und dann habe ich mit diesem blöden Gel noch nicht mal meine Wimperntusche entfernen können. Merke: Lass diese Back-Up-Käufe. Nach dem ausgelisteten Produkt kommt meist eh eines, das noch viel besser ist. Und wenn nicht, dann musst du eben ein anderes Produkt suchen. That´s life. Wenn dieses Waschgel nun keine Wimperntusche entfernen kann, so reinigt es wenigstens mein Gesicht. Und deswegen habe ich dafür einen Platz in meiner Abschmink-Routine gefunden.

waschoel_balea

Und die Moral von dieser „nachhaltigen“ Abschmink-Routine-Geschichte? Einfach mal ungeliebte Produkte miteinander kombinieren und sie dann lieben lernen. Und niemals wieder Hamsterkäufe! 🙂

Ihr Lieben, kennt ihr das mit den Hamsterkäufen aus der Angst heraus, dass ja irgendwann dieses großartigfantastischwundervolle Produkt leer sein könnte? Und habt ihr auch so spezielle Kombinationen? Habt ihr eine nachhaltige Pflege-Routine?

3 comments

  1. Das Phänomen der Hamsterkäufe kenne ich leider allzu gut x) . Sobald ich das Gefühl habe, ich könnte dieses Produkt nicht mehr bekommen geht bei mir jegliche Vernunft über Bord ^^ .
    Ich bin aber momentan auch am Aufbrauchen und genau wie du finde ich es nachhaltiger solche Produkte, die man ja ohnehin schon gekauft hat, wenigstens noch zu benutzen, sodass sie nicht ganz sinnfrei den Weg zu einem gefunden haben ^^ .
    Bei mir wird dafür auch viel zweckentfremdet.
    Liebe Grüße (: .

  2. tatsächlich ist an der ganzen Sache (aufbrauchen, zweckentfremden, etc) was nachhaltiges dran – dafür Daumen hoch! Aber vor dem nächsten Einkauf kannst du dich gerne bei mir melden und wir suchen was von vorne herein nachhaltiges und gesundes aus 🙂

    1. Da nehm ich dich beim Wort, du kennst dich bei nachhaltiger Kosmetik tatsächlich besser aus als ich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*