Capsule Wardrobe Update + Neues in meiner Garderobe

Capsule Wardrobe, das Konzept 30×30, Kleidung aussortieren und überlegen, was man wirklich will und braucht. So sahen meine letzten Monate aus, was Kleidung angeht. Und ja, nach all dem Aussortieren habe ich auch mal wieder was gekauft, whoop whoop. Hier stelle ich euch meine drei (nein, eigentlich vier!) Neuzugänge in meinem Kleiderschrank vor.

In  letzter Zeit war ich etwas nachlässig, was das Prinzip „Capsule Wardrobe“ angeht. Was heißt das? Ich habe nicht konsequent alle 3 Monate meinen Plan hervor geholt und mir meinen Stil und meine gesamte Garderobe neu überlegt. Stattdessen habe ich meine Garderobe grob in Sommer- und Winterkleidung unterteilt. Dann wurden in meinem Kleiderschrank fleißig die Sommerkleidchen gegen Strick und warme Sachen getauscht. Meine Capsule Wardrobe wechsle ich nun eher alle sechs Monate und gestalte sie freier. Das Konzept 30×30 (also 30 Teile an 30 Tagen) finde ich zusätzlich sehr spannend und ich versuche in der nächsten Zeit, mit dieser Herangehensweise noch etwas mehr Abwechslung in meinen Kleiderschrank zu bringen.

Auf Instagram habe ich euch gezeigt, dass ich im Sommer recht oft auf Flohmärkten war und wirklich einiges an Kleidung verkauft habe. So ein großartiges Gefühl: Sich endgültig von Schrankleichen trennen, anderen damit eine Freude machen und noch ein wenig Geld damit verdienen. Flohmarkt-Aktionen kann ich nur empfehlen, wirklich!

Neuzugang N°1 | Leinen-Shirt von Grüne Erde. (rotes Shirt nicht mehr erhältlich, bestimmt aber nächsten Sommer wieder): Den gesamten Sommer über habe ich mir ein bestimmtes Kleidungsstück eingebildet und zwar: Ein T-Shirt aus Leinen. Schön luftig-locker sollte es fallen, eine schöne Farbe haben, dabei aber gut zu kombinieren sein und sich gut anfühlen. Aber das ist bei Leinen eigentlich immer der Fall. Fündig geworden bin ich schließlich bei Grüne Erde . Auch wenn ich erst nach dem Kauf bemerkt habe, dass es ganz, ganz leicht transparent ist, so liebe ich es doch heiß und innig. Hier auch mal wieder ein kurzer Lobgesang auf jegliche Fair-Fashion-Labels: Die Materialien, die ihr verwendet, sind DER WAHNSINN! Ob Tencel oder Leinen, das Gefühl dieser Stoffe auf der Haut ist unbeschreiblich schön.

grueneerdeshirt1

Neuzugang N°2| Grauer Cardigan (Second-Hand). Als dann die Temperaturen merklich gesunken sind und sich der Herbst angekündigt hat (jetzt ist er wirklich da!), wollte ich außerdem noch einen etwas längeren Cardigan, der beispielsweise eine weiße Bluse etwas auflockert. Er sollte schwarz sein, unbedingt. Dann aber habe ich diesen Cardigan unten in meinem Lieblings-Secondhand-Laden probiert und wollte ihn nicht mehr ausziehen. Dieses Gefühl, wenn man etwas anzieht und sofort alles passt, kennt ihr das? Falls ja, nehmt es ernst! Denn genau dann habt ihr vielleicht ein zukünftiges Lieblingsteil an 🙂 Der Cardigan ist jetzt eben grau, aber dieser „Kompromiss“ ist vielleicht sogar die bessere Wahl als Schwarz. Denn schwarze Kleidung habe ich genug.

neuzugangcardigan3

neuzugangcardigan1

Neuzugang N°3 | Basic-Pullover von Hessnatur. Und dann wäre da noch der letzte Neukauf. Hessnatur mausert sich und mausert sich, wow! Wenn ich keine genauen Vorstellungen hätte und „einfach mal so“ bei Hessnatur vorbei schauen würde … hätte ich beim letzten Besuch bestimmt den ganzen Laden leer gekauft. Aber dem ist ja zum Glück nicht mehr so! Ich war also auf der Suche nach diesen schönen Basic-Pullis, die weder zu eng noch zu weit sind und in ihrer simplen Schlichtheit trotzdem umwerfend aussehen – die kennt ihr bestimmt, oder?
Bei Hessnatur habe ich genau diese Sorte von Pullover gefunden und spontan kurzen Prozess gemacht. Ich habe nämlich zwei dieser Schurwolle-Träume mitgenommen, einen in navy und einen in schwarz. Denn diese Farben gehen i.m.m.e.r., oder nicht?

bild2
Bildquelle: Hessnatur

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen der Käufe. Zum Abschluss habe ich noch zwei Tipps für euch, wenn ihr nur noch das kaufen wollt, was ihr letztlich auch gern tragt. Erstens fühlt sich das jeweilige Kleidungsstück schon beim Anprobieren so selbstverständlich an, als hätte man nie etwas Anderes getragen. Und zweitens sollten euch spätestens an der Kasse einige Möglichkeiten eingefallen sein, wie ihr das jeweilige Stück kombinieren könnt. Wenn nicht, denkt über den Kauf nochmal nach. Vielleicht passt es doch nicht so gut zu euch, wie ihr in diesem Moment denkt?

Was habt ihr euch Schönes für den Herbst gekauft? Eher Basics oder Statement Pieces? Und welche „wichtigen“ Erfahrungen habt ihr schon beim Einkaufen gemacht, die euch letztlich bei der Kaufentscheidung geholfen haben?

4 comments

  1. Sehr schön geschrieben liebe Julia und bewundernswert, wie gut du dich zügelst. 🙂 Ich finde 3-4 Teile in den letzten Monaten (!) und das auch noch in fair bzw. slow eine super Sache. Wenn alle so konsumieren würden, wäre die Welt schon sehr viel müllfreier! <3 Und Hessnatur find ich übrigens auch ganz schön fein!
    Liebste Grüße,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    1. Liebe Corinna, danke für deine tollen Komplimente. Weniger zu kaufen hat tatsächlich etwas sehr Befreiendes – auch, wenn ich das nie glauben konnte, wenn Andere das gesagt haben 🙂
      Wobei deine schönen Outfits schon auch immer eine sehr coole Inspirationsquelle sind …

      Liebe Grüße!

  2. Hach, herrliche Sachen hast du dir ausgesucht / zusammen gesucht! Ja, so langsam mausert sich die ehemals „Öko“ Mode echt zu super Alltagskelidung! 🙂
    Über deinen Bericht zu 30×30 bin ich sehr gespannt!
    Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!

    1. Ach Sunray, lieben Dank für deinen Kommentar! Und gerade hast du mich inspiriert, im November ein bisschen konsequenter 30×30 durch zu ziehen und ich werde dann auf jeden Fall berichten, wie es mir damit ergangen ist!

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*