„Weniger ist mehr!“ – Eine neue Kategorie

Ab sofort gibt´s auf meinem Blog eine neue Blog-Kategorie, die sich um schöne Schminke dreht und einiges mit meiner Capsule Wardrobe zu tun hat. Gespannt? Dann lest weiter!

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich eine Capsule Wardrobe und habe in meinem letzten Blog-Beitrag mein Fazit nach drei Monaten gezogen. Durch die Recherche für dieses Projekt bin ich auf viele, für mich neue Blogs gestoßen. Diese setzen sich meist mit einer minimalistischen Lebensweise auseinander, die eben nicht nur auf die Kleidung beschränkt ist. Auch ich begann mich zu fragen: Brauche ich wirklich so viel? Hätte ich nicht viel mehr Freude mit weniger Produkten? Und warum kaufe ich mir überhaupt etwas? Weil ich es wirklich brauche oder einfach des Konsums und Haben-Wollens (Oh Gott, was für ein Wort!) wegen?

Und hier kommt auf einmal meine Schminksammlung ins Spiel. All meine Beauty-Produkte finde ich großartig, mit den Facetten von Make-Up zu experimentieren macht mir unheimlich Spaß. Aus diesem Grund haben sich in den letzten Jahren so einige Lidschattenpaletten und Blushes angehäuft und abgesehen von ganz wenigen Fehlkäufen (grüner Lidschatten wird mir einfach NIE stehen!) bin ich mit meiner Sammlung zufrieden. Durch meine Capsule Wardrobe ist mir aber auch klar geworden, dass es mit dem „Beauty-Produkte-Konsum“ jetzt erstmal genug ist und ich nicht noch mehr Schminke besitzen möchte.

Bei der Mode und meiner Garderobe klappt das mit der Nachhaltigkeit seit knapp vier Monaten schon ganz gut. Nun hat sich bei mir auch in Sachen Beauty der Wunsch nach einem bewussteren Umgang eingeschlichen, ganz nach dem Credo „Weniger ist mehr!“. Und aus diesem Grund habe ich mir ein neues Projekt ausgedacht:

Ab heute findet ihr hier eine neue Kategorie mit dem Namen „Capsule Make-Up Collection“. Hin und wieder (okay,  vielleicht sogar jeden Monat!) präsentiere ich eine Kombination von Produkten, die in meinen Kisten und Schubladen verschollen waren und denen ich wieder mehr Aufmerksamkeit schenken möchte. Allein mit diesen Produkten schminke ich mich einen Monat, danach werden die Lidschatten, Lidschatten & Co wieder ausgetauscht. Und so weiter, und so weiter. Mir geht es darum, all das, was ich schon besitze, auch endlich mal wieder zu tragen, zu verwenden, aufzubrauchen und letztlich nur das nach zu kaufen, was ich auch wirklich brauche. Und vielleicht komme ich so irgendwann tatsächlich zu einer eher minimalistischen Sammlung. Vielleicht. Irgendwann 🙂

Es bleibt also spannend hier auf dem Blog und ich freue mich schon auf dieses „neue Kapitel“. Ich bin natürlich gespannt auf eure Meinung! Habt ihr von manchen Dingen auch ziemlich viel und wie geht ihr mit dem „zu viel“ um? 

10 comments

  1. Das finde ich sehr spannend. Das Konzept bestimmte gleichartige Dinge aus dem Alltag herauszunehmen und zu gucken, wie man mit dem Rest klar kommt, finde ich persoenlich sehr hilfreich.Ich mache es oft mit Alltagsgegenstaenden, Schminke allerdings besitze ich schon gar nicht mehr.
    So gegen 23 habe ich aufgehoert mich zu schminken und der Hauptgrund dafuer war der Zeitgewinn. Ich finde ich sehe auch ohne Schminke ganz OK aus und die Leute duerfen auch sehen, wenn ich mal uebermuedet bin.
    Lange Zeit hatte ich dann noch meine alte Schminke herumfliegen und irgendwann habe ich sie verschenkt. Man muss allerdings dazu sagen, dass auch vorher schon eine eingefahrene Schminkroutine hatte, die jeden Morgen gleich ablief. So etwas wie Lidschattenfarben auswaehlen kam darin nicht vor, ich habe nur den Abdeckstift der momentanen Situation angepasst… Insofern hat der Schminkverzicht mein Leben nicht vereinfacht ind dem Sinn, dass ich nun weniger Entscheidungen treffen muss, aber er hat mir mehr Zeit am Morgen verschafft.
    Ich glaube, dass du dein Capsule Make-up lieben wirst, aus vier Gruenden:
    1. Schminken wird leichter, weil du nicht mehr so viele Entscheidungen treffen musst.
    2. Die Abwechslung, wenn du dann eine andere Palette benutzt schafft grosse Freude
    3. Dass du deine Schminke aufbrauchst verschafft ein Gefuehl von Zufriedenheit
    4. Am Ende wirst du genau wissen, was du wirklich willst

    Ich wuensche dir viel Spass und freue mich auf deinen Berichte.

    1. Ja, genau, du triffst es mit den vier Gründen genau auf den Punkt! Danke 🙂 Ich hoffe, dass ich irgendwann an diesem Punkt angelange und bin schon mal topmotiviert. Von mir aus kann meine Schminksammlung auch gern etwas größer sein, aber diese Produkte will ich dann auch regelmäßig und gern verwenden.

      Liebe Grüße
      Julia

  2. Hi! Ich glaube, ich habe bereits sowas wie eine „Capsule Makeup Collection“. Mir ist irgendwann einfach aufgefallen, dass ich im Grunde doch immer die gleichen Produkte verwende bzw. andere Sachen nur, weil ich sie habe, mich darin aber nicht so richtig wohl fühle.
    Nachdem meine Makeup-Schublade also mal wieder kurz vor dem Platzen war, hab ich kurzerhand rigoros ausgemistet und fast alles, was nicht zu meiner täglichen Makeup-Routine gehört, verschenkt oder (wenns schon abgelaufen war) weg geschmissen.
    Jetzt habe ich quasi „von allem eins“: eine Foundation, einen Puder, eine Mascara, eine kleine 4er Lidschattenpalette usw.
    Ich genieße es sehr, morgens nicht mehr darüber nachdenken zu müssen, was ich benutze, weil ich eh nur meine Lieblingsprodukte verwenden kann. Und so viel Platz zu haben im Badschrank! 🙂
    Viele Grüße, Pip

    1. Hallihallo!
      Wow, genau da will ich hin! 🙂 Ich habe gar kein Problem damit, wenn ich noch ein paar mehr Produkte habe. Es geht mir vielmehr darum, die Dinge dann auch zu verwenden, damit sie nicht im Schrank verstauben. Das Projekt macht mir bis jetzt echt Spaß und ich freue mich immer über Feedback – danke für deinen Kommentar dazu!

      Liebe Grüße
      Julia

  3. Bin schon sehr gespannt 🙂 Ich hab auch gerade angefangen alles auszumisten um einfach weniger zu haben. Es ist ein total befreieindes Gefühl wenn nicht mehr so viel Zeug rum liegt das einem ein schlechtes Gewissen macht weil man es nicht benutzt!
    Viel Erfolg weiterhin.

    Liebe Grüße, Marisa

    http://www.myfairladies.net

    1. Ja, liebe Marisa, du sagst es: Dieses befreiende Gefühl, wenn man nicht mehr überall Produkte sieht, die man ja EIGENTLICH noch aufbrauchen sollte … Ich fange jetzt mal damit an und bin sehr motiviert 🙂

  4. Ich bin schon sehr gespannt auf deine Beiträge dazu (: . Liebe Grüße.

    1. Danke, liebe Theresa.
      Ich bin auch schon sehr gespannt, wie sich das alles entwickelt 🙂

  5. Hallo liebe Julia,
    das find ich richtig gut! Ich muss sagen, ich bewundere Leute, die richtig gut mit Make-Up umgehen können und schaue gerne mal ein Youtube Video aus dem Bereich und denke mir dann immer wow, hammer! Und bekomme einerseits Lust, das auszuprobieren, bin andererseits aber auch abgeschreckt von der riesigen Anzahl an Produkten, die man scheinbar verwenden muss. Und zusätzlich dazu habe ich auch einfach nicht so ein Schminktalent glaub ich 😀
    Naja jedenfall super Idee, auch diesen Bereich etwas zu minimalisieren und zu reduzieren. Ich bin gespannt!

    Viele liebe Grüße,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    1. Danke für deinen lieben Kommentar, ich freue mich immer so, wenn du auf dem Blog vorbei schaust! 🙂 Ich weiß genau, was du meinst: Manche Youtuber verwenden für ihr Make-Up einfach 40 Produkte und man denkt nur noch: Oh Gott, brauche ich das wirklich ALLES?
      Zum Glück habe ich meistens nur das gekauft, was zu meiner Alltags-Schmink-Routine passt und selbst davon habe ich mittlerweile schon genug – also heißts jetzt aufbrauchen und nix mehr kaufen 😀

      Ganz liebe Grüße und ich bin selbst schon auf das Projekt total gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*